Montag, 15. August 2011

Wie man einen Roman beginnt…

Da ich nun an meinem historischen Roman sitze (er beginnt 1659 in Japan) und auch den ersten Satz hinter mir habe - machte mich ein verständnisvoller Freund gerade auf den Bulwer-Lytton Preis aufmerksam, der jährlich die schlimmsten Romananfänge prämiert. Es sind wirkliche Stilblüten dabei:

The victim was a short man, with a face full of contradictions: amalgam, composite, dental porcelain, with both precious and non-precious metals all competing for space in a mouth that was open, bloody, terrifying, gaping, exposing a clean set of asymptomatic impacted wisdom teeth, but clearly the object of some very comprehensive dental care, thought Dirk Graply, world-famous womanizer, tough guy, detective, and former dentist.

Basil McDonnell, Vancouver, B.C.

oder aber auch:

Within the smoking ruins of Keister Castle, Princess Gwendolyn stared in horror at the limp form of the loyal Centaur who died defending her very honor; “You may force me to wed,” she cried at the leering and victorious Goblin King, “but you’ll never be half the man he was.”

Terri Daniel, Seattle, WA

Meinen ersten Satz verrate ich an dieser Stelle noch nicht.

Montag, 6. Juni 2011

Die 101 wichtigsten Fragen – Japan

Am Mittwoch strahlt das Deutschlandradio Kultur meine erste Sachbuchkritik für den Sender aus: ab jetzt werde ich das öfter tun, on air von besonderen Sachbüchern aus dem Japanisch-Asiatischen Raum schwärmen. Diesmal ist es Florian Coulmas und Judith Stalpers kleines aber Wissens-geladenes Buch: Die 101 wichtigsten Fragen - Japan. Hier mehr.

Werk

Ausgestorbene Berufe – Serie auf DRadio Kakadu

alle Werke »